top of page
Goldketten-Armband

Christian Dior Vintage-Schmuck von Henkell & Grosse


Der erste Modedesigner, der Schmuck als integralen Bestandteil seiner Kollektionen kreierte, war Christian Dior.


Sein Schmuck ergänzte die Outfits und wurde für jeden Look kreiert. Der berühmte französische Juwelier Maison Gripoix entwarf die erste Schmucklinie von Dior, und 1948 wurden die Kollektionen von anderen Unternehmen in Lizenz erstellt.


Da Dior Blumen liebte, insbesondere Maiglöckchen, tauchten Blumenmotive häufig in seinen Schmuckkreationen auf. Beschichtetes Metall, gegossenes Glas und österreichische Kristalle wurden regelmäßig verwendet, um die Blumen herzustellen.


Christian Dior bestand darauf, dass der unter dem Namen Dior hergestellte Schmuck der Qualität der Kleidung entsprach, die das Haus herstellte, und machte sich daher auf die Suche nach Parieren und Schmuckherstellern an der Spitze ihrer Branche.


1955 erhielt das deutsche Unternehmen Henkel & Grosse den Auftrag, Christian Dior mit Schmuck zu beliefern, und hält sich seitdem an diesen Vertrag.


Noch heute produziert Henkel & Grosse neben den eigenen Kollektionen Schmuck für das Haus Dior. Die Zusammenarbeit zwischen Dior und einer deutschen Firma so kurz nach dem Krieg sorgte in ganz Frankreich für Kontroversen, aber die Überlegenheit der Stücke beruhigte die Kritiker allmählich.


Henkel & Grosse hat eine exklusive Lizenz zur Herstellung von Schmuck unter dem Namen „Bijoux Christian Dior“ und war zuletzt für die Linie „Boutique Dior“ verantwortlich


Ihre Spezialität sind vergoldete Schmuckstücke, die sie in großen Mengen für Dior herstellen. Sie beherrschten jedoch auch kristallbesetzten Schmuck, und ihre Stücke aus den 1950er und 1960er Jahren sind kristalllastig.


Manchmal erstellten die anderen Pariere einen Prototypen, der dann zur Produktion an Henkel & Grosse geschickt wurde.


Henkel & Grosse signierten jedes Schmuckstück, das sie für Dior herstellten, aber die Stempel haben sich im Laufe der Zeit geändert. Die Mehrzahl der ovalen Plaketten, die an Artikeln aus den 1950er und 1960er Jahren angebracht sind, sind mit „Christian Dior“, der Jahreszahl und dem Copyright-Zeichen beschriftet.


Sie begannen Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre, „Chr. Dior“ mit der Jahreszahl zu verwenden. Auf den Plaketten steht häufig der Schriftzug „Made in Germany“ oder „Germany“.


In den 1970er Jahren verwendeten sie für kurze Zeit eine rechteckige Tafel mit schraffierten Rändern.

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren begannen sie, das hängende Metalletikett an Halsketten mit „Chr. Dior Deutschland“ zu signieren.



Wir empfehlen




コメント


bottom of page